Permalink

2

{12von12} Juni 2016

Mittlerweile bin so selten eingeloggt, dass ich jedes Mal meine Zugangsdaten nachlesen muss. ­čśÇ Aber ich hab es geschafft, wie ihr seht. Der zw├Âlfte gestern war zugleich Sonntag und Vatertag und Herr S. hat schon flei├čig dokumentiert. Hier seht ihr nun meine Eindr├╝cke vom Tag.

2016_06_12_Juni01Zum Vatertag habe ich mit den Kindern gemeinsam einen Kuchen nach unserem Lieblingsrezept gebacken. Leider hatte ich nur mehr blaue Lebensmittelfarbe vorr├Ątig (Elsa, ihr versteht), aber in Kombination mit dunklem Kakaopulver und einer Lage „normalem“ Kuchenteig konnte sich der Vatertagskuchen durchaus sehen und schmecken lassen. Zwischen den bunten Kuchenscheiben durften┬áeine Lage Erdbeermarmelade und eine LageNutella Platz nehmen.

2016_06_12_Juni02Nach dem Fr├╝hst├╝ck hat sich Herr S. einen Ausflug zum M├Âserer See gew├╝nscht. So wurden die Kinder regendicht eingepackt (es war wechselhaftes Wetter angesagt) und los gehts. Das Wetter hat ├╝brigens gehalten.

2016_06_12_Juni03Es k├Ânnte etwas blumenlastig werden, ich sag’s gleich. An dieser wundervollen Pusteblume kam mein Fotoapparat jedoch nicht vorbei.

2016_06_12_Juni04Unter diesem Baum sind enorme Wurzeln, die vor allem vom Zwergpiraten (der gar nicht mehr so klein ist und eigentlich schon ein gro├čer Traktorfan ist) alle einzeln ├╝ber- und bestiegen werden mussten. Wir haben ja unseren ersten Familienausflug ohne Kinderwagen, Kraxe oder ├Ąhnliche Kinder-Hilfs-Transportmittel gemacht. Vor allem der junge Mann ist ein leidenschaftlicher Alleine-Geher, doch das ist eine andere Geschichte…..

2016_06_12_Juni05Wieder zuhause angekommen kocht die gro├če Schwester fantastische Grashalm-Gerichte….

2016_06_12_Juni06… w├Ąhrend sich der kleine, vollkommen ersch├Âpfte Bruder┬áerstmal ausschl├Ąft. Die Schildkappe ist seine neueste Liebe und wird ├╝berall hin mitgenommen und auch (fast) niemals abgesetzt. (Das Foto w├Ąre in schwarz-wei├č ├╝brigens sehr fad geworden, nicht wahr? Und ich hab es tats├Ąchlich geschafft, auf so kleinem Platz 3 selbstgen├Ąhte Sachen unterzubringen.)

2016_06_12_Juni07Sonntag ist zwar nicht der auserkorene Waschtag, aber weil ich halt gerade daran gedacht habe und weil am W├Ąschest├Ąnder grad Platz war…. Ihr kennt das ja vielleicht.

2016_06_12_Juni08Neuerdings hat unser Hibiskus einen orientalisch angehauchten Bewohner. Ich finde, sie passen sehr gut zusammen.

2016_06_12_Juni09Der junge Mann ist erwacht. Die Autos und Traktoren wurden str├Ąflich vernachl├Ąssigt, sofort m├╝ssen neue Szenarien ausgedacht und gespielt werden.

2016_06_12_Juni10Juhui, Sonnenstrahlen auf der Terrasse! Unsere Tomatenpfl├Ąnzchen sind ordentlich gewachsen, brauchen eine Stehhilfe und erste sch├╝chterne Bl├╝ten zeigen sich. Ich freu mich schon sehr auf die Erntezeit. Tomaten! Yamyamyam.

2016_06_12_Juni11Und auch die Erdbeere bl├╝ht, in rosa!!! Doch, was seh ich da? Diese Haustiere sind nicht eingeladen und ich muss mir wohl Gedanken ├╝ber nat├╝rliche Lausbek├Ąmpfung machen.

2016_06_12_Juni12Die Waschmaschine hat fertig gearbeitet und jetzt bin ich dran: W├Ąsche aufh├Ąngen! Was ihr hier nicht seht: die Kinder, die sich meine W├Ąschekluppen (=Klammern) klauen und damit so viel Schabernack anstellen, den ich gar nicht beschreiben kann. Ich mag es ganz besonders, sie dabei zu beobachten, was man alles damit machen kann – und sich die Dinger auf die Finger oder die Nase zu stecken, ist noch das Harmloseste. ­čśÇ

Und das waren schon meine zw├Âlf Bilder. Abends gab noch eine Vatertagsgrillerei und dann noch Chips zum Fussball. Viel zu sp├Ąt fand ich den Weg ins Bett, die Nacht war kurz (Hunger, Pipi, kalt – abwechselnd bei den Kindern und mir) und der heutige Tag war anstrengend, aber das ist schon wieder eine andere Geschichte.

Alle 12von12-Teilnehmer gibts wie immer hier.

Permalink

2

{12von12} Mai 2016

2016_05_12_Mai01Der Tag beginnt mit Kaffee. Und einer Photobomb. Und ihr d├╝rft 3x raten, wer aus welcher Tasse trinkt.

2016_05_12_Mai02Das kleine Frl. genie├čt ihren Fr├╝hst├╝ckskakao. Wenn das Ritual nicht eingehalten wird, wird’s schnell unfriedlich. ­čś« Heute passt alles.

2016_05_12_Mai03Viele Abschiedsbussis und eine Zugfahrt sp├Ąter bin ich noch immer am Weg ins B├╝ro und entdecke ein Einhorn.

2016_05_12_Mai04Beim Liftselfie stelle ich fest, dass ich beim letzten 12v12 auch schon diese Hose anhatte. Vielleicht wird das ja DIE 12er-Hose.

2016_05_12_Mai05Wer sich kein Mittagessen mitnimmt, muss auf die Jausenbr├Âtchen vom Buffet zur├╝ck greifen.

2016_05_12_Mai06Irgendwann am Vormittag setzt der Regen ein, gl├╝cklicherweise bin ich vorbereitet und komme trocken und mit einem Farbklecks ├╝ber dem Kopf durch die Stadt.

2016_05_12_Mai07Beweisfoto Regen. Und eine kleine Erinnerung an mich, dass ich hier auch mal wieder essen gehen k├Ânnte. Pizza geht immer.

2016_05_12_Mai08Kaffee-Nachschub besorgt. Und lecker Jasminreis. Das ganze verpackt im Niederegger Stoff-Sackerl.

2016_05_12_Mai09Der kranke Zwergpirat ist zum Gl├╝ck nicht mehr ganz so krank. An dieser Stelle deponiere ich einfach mal ein gro├čes Danke an Herrn S. f├╝r die Geduld und ├ťbernahme der ├ärzte-Tour in den vergangenen Tagen. :-*

2016_05_12_Mai10Abendessen in the making: glutenfreie Spaghetti und Sugo aus dem eigenen Tiefk├╝hlfach mit Salat. Ist schnell gezaubert und schmeckt immer. (mir zumindest).

2016_05_12_Mai11Lasst euch nicht in die Irre f├╝hren: denn ganz unten im M├Ądchensackerl befindet sich ein Teil des Fuhrparks bestehend aus Bagger, Traktor, Feuerwehr- und Polizeiautos.

2016_05_12_Mai12Wir sind bereit f├╝rs 2. Halbfinale des EurovisionSongContest2016. Heute schauen wir uns das Halbfinale sehr entspannt an, denn ├ľsterreich hat sich schon am Dienstag f├╝rs Finale qualifiziert. Und da gibts dann wieder die traditionelle ESC-Party. Aber das ist eine andere Geschichte….

Wie immer danke an Caro und an euch f├╝rs Lesen.

Permalink

1

Zur├╝ck im alten Job

Seit 5 Wochen arbeite ich nun wieder. Die gem├╝tlichen Karenz-Monate sind vorbei, zumindest f├╝r mich, denn Herr S. darf jetzt noch ein paar Monate die V├Ąterkarenz auskosten.

Wieder arbeiten zu gehen war bis zu einem gewissen Teil schon eine ├ťberwindung f├╝r mich. Wenn man alle Vorteile des Arbeiten-Gehens (allen voran wieder Geld zu verdienen) mal weg l├Ąsst, ist es n├Ąmlich schon recht fein, zuhause zu sein, ├╝ber „Freizeit“ zu verf├╝gen und vielleicht hin und wieder einfach in den Tag zu leben.

Die erste Woche zur├╝ck in meinem Job war schwer. Weniger wegen dem fehlenden Wissen, (denn in 2×20 Monaten fernab vom Job tut sich einiges) sondern wegen den fehlenden Erfolgserlebnissen. Ich habe tats├Ąchlich gezweifelt, ob es immer noch der richtige Job f├╝r mich ist. Habe kurz ├╝berlegt, ob ich was anderes machen will. Aber erstens w├╝sste ich nicht was und zweitens kam dann doch recht schnell das alte, gute Gef├╝hl zur├╝ck. Ich liebe nach wie vor diese Herausforderung, Probleme zu l├Âsen, ein bisschen Detektiv zu spielen und mich manchmal ├╝ber Dinge einfach wundern zu k├Ânnen. So sehr ich vor 5 Jahren eine Ver├Ąnderung brauchte, genau so reif war ich jetzt wieder f├╝rs Arbeiten gehen.

Und noch was ist mir aufgefallen: selbst nach den wenigen Wochen, in denen ich wirklich zur├╝ck bin, im alten Job, gibt es eine markante┬áVer├Ąnderung. Die Pause durch die Kinder hat mir gen├╝gend Abstand zu dem Berufsleben gebracht. Ich wei├č immer: So skurril uns manche Aufgaben im B├╝ro erscheinen, erst nach Dienstschluss┬áf├Ąngt das „echte“ Leben an. Da geht es um meine zwei Goldst├╝cke, denen es furchtbar egal ist, wer was warum so nicht l├Âsen kann, denn ihre Welt ist vergleichsweise einfach und herrlich erdend. Genauso herausfordernd, nicht immer leicht, aber mit der besten Belohnung, die man sich w├╝nschen kann: ein strahlendes L├Ącheln, ein (feuchtes) K├╝sschen, eine Zeichnung mit Herzchen und ein „du bist meine allerbeste Mama“.

Permalink

1

{12v12} April 2016

├ťberraschung, es ist der zw├Âlfte!

2016_04_12_Apr01Seit fast einem Monat arbeite ich nun wieder und ich habe das Teetrinken im B├╝ro f├╝r mich wieder entdeckt (auch deshalb, weil mir unser Kaffee so ├╝berhaupt nicht schmeckt). Daf├╝r hab ich diesen exotischen Tee entdeckt. Er riecht himmlisch nach Mandarine, schmeckt allerdings nur solala…. Die n├Ąchste Tasse wird wieder mit meinem aktuellen Favoriten (Rotbuschtee) gef├╝llt.

2016_04_12_Apr02Es gilt ein bisschen Wartezeit zu ├╝berbr├╝cken….

2016_04_12_Apr03… und beim Blick aus dem Fenster staune ich ├╝ber die laaaange Schlange aus Fahrr├Ądern auf unserem Vorplatz.

2016_04_12_Apr04Sp├Ąter an diesem Vormittag ringt mir diese Liste wie jeden Tag ein L├Ącheln ab – ich lese hier immer „Hase da“.

2016_04_12_Apr05Schnell das┬á#ootd dokumentieren. Es macht Spa├č, jeden Tag neue Kombinationen zu finden.

2016_04_12_Apr06Und pl├Âtzlich ist es Mittag. Dienstschluss f├╝r heute.

2016_04_12_Apr07Wenn es die Zeit zul├Ąsst, nehme ich verschiedene Wege zum Bahnhof. Und entdecke dabei jedes Mal was Neues. Dieses Baustelle zB. gibt es seit grob 20 Monaten; bevor ich in Karenz ging, wurde das alte Klinikgeb├Ąude abgerissen und jetzt steht schon wieder so ein Riesenblock.

2016_04_12_Apr08Am Hauptbahnhof werden wir bei sch├Ânem Wetter mit einem wundervollen Ausblick belohnt: der Bergsiel mit der Sprungschanze, im Hintergrund den Berg Serles, mit seiner unverwechselbaren Spitze.

2016_04_12_Apr09Zuhause. Wir befinden uns schon in der 4. Woche unseres Rollentausches.

2016_04_12_Apr10Herr S. hat heute Nachmittag einen Termin, ich gehe mit den Kindern einkaufen, wir erwarten n├Ąmlich Besuch und freuen uns schon sehr.

2016_04_12_Apr11W├Ąhrend wir auf den Besuch warten, wird das Kinderzimmer neu gestaltet ­čśÇ Lego ist immer noch der Renner im Kinderzimmer, am liebsten in Kombination mit den Traktoren/Baggern/Anh├Ąngern.

2016_04_12_Apr12Und dann, wenn der Besuch wieder weg ist, die Kinder im Bett sind und Ruhe einkehrt, wird noch schnell sauber gemacht, damit der n├Ąchste Tag gut starten kann.

Danke f├╝rs Mitlesen. Alle anderen Mitdokumentierer versammeln sich wie immer bei Caro.

Permalink

3

{12v12) M├Ąrz 2016

Am Monatszw├Âlften gibt es wie immer einen Einblick in unser unspektakul├Ąr langweiliges Familienleben.

2016_03_12_Mar01Aufstehen. So wie jeden Tag. Hilft ja nix. Der Zwergpirat ist trotz ununterbrochenem Erbrechen zwischen 18 und 22.30 Uhr erstaunlich fit, w├Ąhrend das Fieber beim kleine Frl. zum Gl├╝ck endlich gesunken ist. Ich w├╝rde sagen, die Grippe hat uns erwischt.

2016_03_12_Mar02Direkt neben dem Bett h├Ąngt das neueste N├Ąhst├╝ck, es fehlen nur mehr die S├Ąume. Heute wird das aber nix.

2016_03_12_Mar03Wir sind zu einer Hochzeit eingeladen. Ob das was wird, wird sich erst zeigen. Die Kinder sind krank, der besten Oma haben wir zum Babysitten eigentlich schon abgesagt.

2016_03_12_Mar04Aber die Kinder w├Ąren halbwegs fit. Und sogar auf Schabernack eingestellt. Der kleine Bruder steckt mal wieder in den Schuhen seiner Schwester.

2016_03_12_Mar05Erst sp├Ąt ist Zeit um f├╝r Durchblick zu sorgen.

2016_03_12_Mar06Was t├Ąten wir ohne den Cool Twister. So eine grenzgeniale Erfindung.

2016_03_12_Mar07Und zwischendurch gibts ein bisschen Haushalt…. (wenn ich da schon geahnt h├Ątte, wie oft ich den W├Ąschest├Ąnder in den kommenden 48 Stunden noch f├╝llen und leeren w├╝rde….).

2016_03_12_Mar08Das kleine Frl. ist unerwartet fit, hat gerade kein Fieber und m├Âchte unbedingt Eier bemalen. Gesagt, getan. Gemeinsam mit dem Papa entstehen┬áwundervolle Kunstwerke. In der Zwischenzeit bekommt┬áder Zwergpirat auch Fieber. :-(

2016_03_12_Mar09W├Ąhrend alle ein Schl├Ąfchen halten, bereite ich das Abendessen vor: es gibt Putengulasch.

2016_03_12_Mar10Die beste aller Omas reist┬ánoch spontan zur Kindsen┬áan, die Kinder sind versorgt und wir brezeln uns auf. Doch beinahe h├Ątten wir uns noch umentschieden, weil ich nicht glauben wollte, dass der Zwergpirat die Medizin einfach nicht mag. Der W├╝rgereflex beschert uns eine erneuten Blick auf das Abendessen, bestehend aus dem soeben getrunkenen Fl├Ąschchen und jeder Menge Wasser. Nach dem Aufr├Ąumen versichert uns Oma, alles im Griff zu haben und wir machen uns auf den Weg.

2016_03_12_Mar11Die Hochzeitsparty war super, das Essen vorz├╝glich und ├╝ppig und leider mussten wir die Party viel zu fr├╝h verlassen. Aber mit zwei kranken Kids zuhause waren die paar Stunden schon ein Luxus und wir k├Ânnen der weltbesten Oma gar nicht genug danken f├╝r ihre Hilfe. Die darauffolgende Nacht wird unruhig, der Tag bringt zwar nicht die Grippe, aber h├Ąlt ein massives Magen-Darm-Problem f├╝r die Erwachsenen bereit. Und Oma h├Ąlt die Stellung. K├╝mmert sich um die Kinder, sorgt daf├╝r, dass wir gen├╝gend Schlaf bekommen und ist ein wahrer Engel. Danke. Danke. Danke.

Ich sagte doch, wir hatten einen langweiligen, vollkommen unspektakul├Ąren Tag. Die anderen Teilnehmer seht ihr wie immer hier.

Permalink

0

{12v12} Februar 2016

Ist denn schon wieder der Zw├Âlfte?

2016_02_12_Feb01Ja, eindeutig der Zw├Âlfte, 6 Uhr 55. Zeit zum Aufstehen, denn wir sind heute schon wieder auf Tour, wie schon die ganze (Ferien-)Woche.

2016_02_12_Feb02Ohne Kaffee für mich geht gar nix. Das kleine Frl. verzichtet heute allerdings auf ihren Kakao.

2016_02_12_Feb03Daf├╝r zeichnet sie lieber noch ein, zwei Bilder. Ihre liebsten Hobbies: Zeichnen und Ausmalen.

2016_02_12_Feb04Trotz einiger Tr├Âdeleinheiten stehen wir bald darauf am Bahnsteig. Denn wir wissen: der Zug wartet nicht. ­čśë

2016_02_12_Feb05Ein Blick in die zu fahrende Richtung l├Ąsst etwas kitschig-vertr├Ąumte Stimmung aufkommen. Ein Sp├Ątwintertag, der bestes Wetter erahnen l├Ąsst.

2016_02_12_Feb06Nach dem Pflicht-Kontrollbesuch beim Kinderarzt (Schnupfen beim Zwergpiraten) besuchen wir noch schnell meine Arbeitskolleginnen, denn in wenigen Wochen geht’s f├╝r mich wieder los und Herr S. geht in Karenz. Der Perspektivenwechsel wird sicher wieder ein kleines Abenteuer, auf das wir uns alle freuen.

2016_02_12_Feb07Der Zwergpirat darf im B├╝ro die Schublade des Rollcontainers ein-, aus- und umr├Ąumen. Nat├╝rlich wird jedes einzelne sich darin befindliche┬áDing unter die Lupe genommen.

2016_02_12_Feb08Nach dem Besuch ist vor dem Spaziergang. Und diesen Hinweis finde ich schon soooo lange sehr genial. Endlich hatte ich die Kamera zum Dokumentieren dabei.

2016_02_12_Feb10Die warmen Sp├Ątwinter-Temperaturen sorgen f├╝r vor-├Âsterliche Freuden in der Natur: die Palmk├Ątzchen sprie├čen bereits.

2016_02_12_Feb11Am R├╝ckweg zum Bahnhof gab’s noch ein bisschen florale Werbung f├╝r uns drei M├Ądels (Oma, kleines Frl. und mich).

2016_02_12_Feb12Ungesch├Ânt in der K├╝che. ­čśë Die Sp├╝larbeit ├╝bernimmt zum Gl├╝ck unsere flei├čige „Fiffi“: Klappe auf, Geschirr rein, Sp├╝lmittel dazu, Knopf dr├╝cken, Klappe zu und hexhex: wie von Zauberhand ist alles wieder sauber.

Das war unser Zw├Âlfter, gestern h├Ątte ich Bilder vom tief verschneiten Brennerpass, der Zugfahrt dorthin, dem italienischen Fr├╝hst├╝ck und einem Bummel durchs Einkaufscenter f├╝r euch gehabt; vorgestern h├Ątte ich vom┬áArztbesuch (Zeckenimpfung) und einem Shoppingbummel erz├Ąhlt; am Dienstag von der Faschingsfeier in unserer Stra├če und der Montag war einfach nur ein Montag. ­čśë

Danke an Caro f├╝rs Sammeln der Bilder und Euch f├╝rs Lesen und Schauen.

Permalink

0

{12v12} J├Ąnner 2016

Hallo! Ja, da bin ich noch. Immer da, regelm├Ą├čig am Mitlesen, zu uninspiriert zum Tippen, aber zumindest auf Instagram werden regelm├Ą├čig Fotos gepostet. Den Monatszw├Âlften kann ich aber nicht einfach so an mir vorbei streichen lassen, ist es mir doch eine leibgewonnene Aktion geworden. Und so erfreue ich euch auch heute wieder mit meinen Fotos.

2016_01_12_Jan01Der Tag beginnt mit dem Fr├╝hst├╝ckskakao-Ritual des kleinen Frl.: eine Serviette wird akribisch ausgebreitet, darauf werden┬ájeden Morgen der gleiche Becher UND der gleiche L├Âffel platziert und in die (lau)warme Milch werden immer zwei geh├Ąufte Messl├Âffel voll Kakao geleert. Ganz die Mama. Also die Tatsache mit viel Kakao und in Milch.

2016_01_12_Jan02Nach dem Fl├Ąschchen ist vor der Jause. Wobei ich zeitenweise das Gef├╝hl habe, dass der Zwergpirat den ganzen Tag nur am Essen ist. Und alles verdr├╝ckt, was ihm zwischen seine niedlichen Bei├črechen kommt. Wo soll das nur hinf├╝hren? ­čśë

2016_01_12_Jan03Ein bisschen Ordnung schaffen. Auch wenn es nur ein Tropfen auf den hei├čen Stein ist. Links und rechts davon stapeln sich alle m├Âglichen Kisten mit aussortiertem (weil zu klein, also zu babyhaft) Spielzeug. Aber das Bett sieht zumindest einladend aus.

2016_01_12_Jan04Schnell den Spiegel im Aufzug f├╝r ein Foto der letztens entstandenen Shelly ausnutzen. Gen├Ąht wird hier n├Ąmlich noch immer sehr gerne. Mittlerweile sogar ├Âfters f├╝r mich.

2016_01_12_Jan05Beim Blumengie├čen fasziniert┬ámich jedes Mal diese Topfpflanze. Zum Muttertag geschenkt bekommen, und im Sp├Ątherbst/Fr├╝hwinter fast erfroren, weil sie sooo lange auf der Terrasse stand und Gottseidank┬ánicht umzubringen. Ihr beim Wachsen und Gedeihen zuzuschauen ist jeden Tag eine Riesenfreude.

2016_01_12_Jan06Nach dem Mittagsschlaf ist es bei Mama am kuscheligsten.

2016_01_12_Jan07Ich konnte das kleine Frl. doch noch dazu ├╝berzeugen, einen Ausflug nach Innsbruck zu machen. W├Ąhrend der Zugfahrt haben die (vom kindergartenspielen) m├╝den M├Ądchenbeine Zeit, sich etwas auszuruhen. Die Landschaft sieht nicht sehr winterlich aus, hab ich recht?

2016_01_12_Jan08Ein Besuch bei Papa im B├╝ro muss nat├╝rlich sein. W├Ąhrend der Zwergpirat die „Auto“s bestaunt (das hat seine gro├če Schwester ├╝brigens auch immer schon gerne und leidenschaftlich gemacht),

2016_01_12_Jan09arbeitet das kleine Frl. an einem Bild, vergibt Termine und ist sich ihrer Rolle als Juniorchefin sehr bewusst.

2016_01_12_Jan10Anschlie├čend werden noch M├Ądchentr├Ąume erf├╝llt. Als Belohnung f├╝r das „Bl├Âde-Zettel-Projekt“. Das Strahlen im Gesicht des kleinen Frl. war unbezahlbar.

2016_01_12_Jan11Wieder zuhause arbeitet der Zwergpirat weiter und gewissenhaft an der Umgestaltung aller┬áB├╝cher. Wer braucht schon Privatsph├Ąre am Plumpsklo?

2016_01_12_Jan12Der Tag endet, wie er beginnt: mit ein bisschen Milch im Kakao. Diesmal f├╝r mich, ganz ohne Ritual. Nur mit viel Kakao. Aber psst, nicht dem kleinen Frl. verraten.

Ich werde nicht versprechen, dass die Posting-Frequenz steigt, aber ich gebe mir M├╝he, nicht nur am 12. des Monats von mir h├Âren zu lassen.

Veranstaltet wird die Aktion wie immer von Caro, Dankesch├Ân!

 

Permalink

4

12 von 12 im November zwanzig15

Und schon wieder ist ein Monat vorbei. Gegen Jahresende vergeht die Zeit aber auch viel schneller, oder? ­čśë Zeit f├╝r die 12 von 12 von Caro.

2015_11_12_12v12_1Der Dorfbrunnen pl├Ątschert noch und wird nach wie vor gerne von Kindern bespielt. Ihnen ist n├Ąmlich vollkommen egal, wie warm oder kalt es ist.

2015_11_12_12v12_2Ganz sch├Ân viele Bl├Ątter liegen noch auf den Stra├čen. Die B├Ąume werden zusehends kahler. Schade. Meine Nicht-Lieblings-Jahreszeit r├╝ckt immer n├Ąher.

2015_11_12_12v12_3W├Ąhrend der Brunnen am Dorfplatz noch pl├Ątschert, ist dieser hier schon seit gut einer Woche abgedreht. Im Becken sammeln sich – Bl├Ątter. Was sonst…

2015_11_12_12v12_4Der Spaziergang f├╝hrt uns noch bis zur B├Ąckerei, die Faschingszeit hat begonnen und wir genie├čen die ersten Faschingskrapfen (immer die mit marillenmarmelade-gef├╝llten). Herrn S. Mini-Me aka Zweigpirat hat ein neues Lieblingslebensmittel entdeckt und verputzt den ganzen Krapfen. Ich schaue staunend und mampfend zu.

2015_11_12_12v12_6Ich hab da was entdeckt, das unser kleines Frl. sehr gl├╝cklich machen wird. Schnell mit der Oma konferieren, ob sie schon f├╝ndig wurde oder ob ich zuschlagen soll. Ich soll. Es wird hoffentlich p├╝nktlich eine Woche vor Weihnachten geliefert. (Ich mag ja den Olaf am liebsten, aber mich fragt ja keiner. ­čśë ) Aber psst, nix verraten!!!

2015_11_12_12v12_7Nebenbei wird ein bisschen Ordnung in die Schnittmustermappe gebracht – auch wenn es gar nicht den Anschein hat. Und zwei Schnitte werden bereit gelegt, denn:

2015_11_12_12v12_8die Stoffe sind schon ausgesucht.

2015_11_12_12v12_9Was w├Ąre ein Tag ohne W├Ąsche?! Heute war wei├č dran.

2015_11_12_12v12_10Ungest├Ârt fotografieren? Das hat seit unsere Kinder den Haushalt bereichern absoluten Seltenheitswert. Andererseits – es gibt so viele neue Fotomotive seit gef├╝hlte Tonnen an Kinderspielzeug eingezogen sind.

2015_11_12_12v12_11Abends, als alle Kinder im Bett sind, finde ich in der Schoko-Lade noch einen lila Hasen, der f├╝r seinen b├Ąrtigen Freund in wenigen┬áWochen dringend Platz machen muss. Tut mir echt leid. ­čśÇ

Permalink

3

12 von 12 im Oktober zwanzig15

Jaja, ich wei├č, hier geht gar nix mehr. Immerhin bei 12 von 12 von Caro bin ich noch dabei. Kann’s losgehen?

2015_10_12_Oktober1Sch├Ânen guten Morgen! Die Sonne taucht unser Dorf in wundersch├Ânes Licht.

2015_10_12_Oktober2Oje, der Kaffeevorrat ist fast verbraucht. Aber f├╝r heute ist noch einer drin.

2015_10_12_Oktober3Vormittagsjause mit dem Zwergpiraten: Banane (schon verspeist), Apfelscheiben und ein paar Kekse.

2015_10_12_Oktober4Anschlie├čend muss „tatoo“ (Traktor) gespielt werden. Wobei, das ist nat├╝rlich ein Bagger.

2015_10_12_Oktober5Gem├╝tlich im Korbstuhl sitzen und „tatoo“ ├╝ber den Tisch rollen lassen.

2015_10_12_Oktober6Hallo Fremde! Was hab ich dich vermisst. W├Ąhrend dem Piraten-Mittagsschlaf und vor Kindergartenende schnell ein paar N├Ąhte rattern, zugeschnitten hab ich schon…

2015_10_12_Oktober7Und fertig wurde: eine Kuschelhose aus Sweatstoff im Sternenlook in Gr. 86. (was ich bei einer anderen Hose alles verpfuscht habe, w├Ąre einen eigenen Artikel wert ­čśÇ )

2015_10_12_Oktober8Der Kindergarten-Garten sonnt sich noch ausgiebig, als ich das kleine Frl. abhole.

2015_10_12_Oktober9Ein bisschen Hausarbeit muss sein. Also flitze ich mit dem Staubsauger die Runde.

2015_10_12_Oktober10Abendessenvorbereitungen. Beim Pasta-Kochen bin ich schon recht gut, Risotto koche ich eher selten. Aber an frischem Radicchio komm ich nicht vorbei.

2015_10_12_Oktober11W├Ąhrend dem Kochen f├Ąllt mir ein, warum ich Risotto gerne esse, aber selten koche: es muss st├Ąndig umger├╝hrt werden. Aber es hat sich auch diesmal wieder ausgezahlt und herrlich geschmeckt.

2015_10_12_Oktober12Nachspeisenzeit. Eiszeit (noch immer). Die Kinder sind im Bett, der Film im DVD-Player und es kann los gehen. Auf einen gem├╝tlichen Abend!

Permalink

2

12 von 12 im September zwanzig15

Das war mein erster #12v12 Tag- auf Instagram. Nat├╝rlich zeige ich die Fotos gerne auch hier.

2015_09_12_september1Ausgeschlafen aufgewacht (nach einer Nacht mit zwei Unterbrechungen) und das Traumwetter entdeckt // Wickeltasche packen, bereit zum Aufbruch. Es ist einiges geplant heute.

2015_09_12_september2„Pflichttermin“ in der Konditorei, die unsere Torte zaubert. Anschlie├čend folgt exzessives Schuh-Shopping, allerdings nicht f├╝r mich. ­čśë // Blitzblauer Herbsthimmel ├╝ber der Nordkette. Andere nutzen das Wetterchen zum Wandern, wir haben auch bald wieder daf├╝r Zeit.

2015_09_12_september3Shopping beendet. Teile der Beute. Nichtrosane Kindergartenschuhe (hurra, ich freu mich) und supercoole Jungs-Herbstschuhe. // Jetzt erstmal Pause machen und was Jausnen. Olivenbrot mit Stinkek├Ąse und Mail├Ąnder Salami. Yammi.

2015_09_12_september4Ein bisschen Hausarbeit muss sein. // Die sommerlichen Temperaturen laden zum Verweilen auf der Terrasse ein.

2015_09_12_september5Das Gitterbett tieferlegen, nach dem unplanm├Ą├čigen Vorw├Ąrtssalto-Ausstieg heute morgen. Das machst du mir so schnell nicht mehr, lieber Zwergpirat, ja? Uns so einen Schrecken einjagen. Gl├╝cklicherweise ist nix passiert. // Bekocht werden. Vom besten Herrn S. Und ein Gl├Ąschen Wein dazu genie├čen.

2015_09_12_september6Schlafabenteuer-Experiment mit beiden Kindern in Gitterbetten (wie gut, dass sich das kleine Frl. da so unglaublich gut besch├╝tzt f├╝hlt) // Noch ein Gl├Ąschen Rotwein, so lassen sich organisatorischte Details beschwingter besprechen.

2015_09_12_september7Und noch ein Bonusbild :-) mit dem Sonnenglas. Das war eines der wundervollen Geburtstagsgeschenke von meinem lieben Herrn S. <3

Veranstaltet wie immer von der lieben Caro, danke!