permalink

3

{12von12} Oktober 2016

Getreu dem Motto „besser spät als nie“ gibt es erst heute meine 12 Einblicke in den Tag.

2016_10_12_Oktober01Guten Morgen. Erst mal wach werden.

2016_10_12_Oktober02Das gilt auch für die Kinder. Die haben sich hier „versteckt“.

2016_10_12_Oktober03Schon 45 Minuten später wird mir vom Fenster aus gewinkt. Der Kindergartentag hat für unsere zwei Goldschätze schon begonnen.

2016_10_12_Oktober04Ich hab schon viele Fehlermeldungen gesehen, aber selten war eine so nett. Danke, liebes IT-Team!

2016_10_12_Oktober05Der Vormittag verfliegt und schon stehe ich wieder am Bahnhof und warte auf den Zug nach Hause. Mittags fahre ich immer mit dem Stadtrad zum Bahnhof und ich sollte mir langsam ein Stirnband und Handschuhe in meinen Rucksack packen, es bleibt auch um 12 Uhr recht frisch.

2016_10_12_Oktober06Ich finde unser Kindergartenhaus toll, die Tür jedoch ist doof. Wie oft bin ich schon rüttelnd davor gestanden, weil das blöde Ding nicht aufgegangen ist, obwohl sie angeblich offen ist. Deshalb betrete ich das Haus üblicherweise über die Tiefgarage. Heute komme ich problemlos rein.

2016_10_12_Oktober07Wir bekommen noch Oma-Besuch heute Nachmittag, deshalb backe ich einen schnellen Becherkuchen. Der ist so wunderbar einfach, dass mir die Kinder immer helfen können und – das wichtigste: er klappt und schmeckt auch mit glutenfreiem Mehl.

2016_10_12_Oktober08Das kleine Frl. sortiert die bunten Holzplättchen….

2016_10_12_Oktober09… während der Lauser mit der Oma die Spielblättchen nach Farben sortiert.

2016_10_12_Oktober10Abends mache ich mich nochmal auf den Weg nach Innsbruck. Während ich am Bahnhof warte und dabei etwas friere, geht’s daheim mit sehr müden Kindern etwas rund, aber Herr S. gibt zum Glück bald Entwarnung: alles schläft.

2016_10_12_Oktober11Obwohl ich an der Uni arbeite, bin ich schon seit Jahren in keinem Hörsaal mehr gesessen. Das ändert sich heute Abend. Mein Schwager ist diesen Februar mit dem Zug von Innsbruck nach Wladiwostok und zurück gereist und erzählt heute davon.

2016_10_12_Oktober12

Nach dem Vortrag ging es zur Überbrückung der Wartezeit noch schnell für einen Kakao ins Café des Doppelbogenwirts. Der Zug bringt mich dann heim, dort gibts noch einen Mitternachtssnack und einen Wickelstop für den Lauser und kurz nach Mitternacht ist dann auch mein Tag zu Ende.

Hier werden alle Einblicke in den Tag gesammelt.

3 Kommentare

  1. Das gibts für Fortgeschrittene sogar mit Korkunterlage, Hammer, kleinen Nägelchen und natürlich Blättchen mit Loch. Das ist eine meiner Kindergartenerinnerungen; ich hab es im Kindergarten schon geliebt, die bunten Plättchen fest zu hämmern und mir immer neue Bilder auszudenken. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.